Breaker

30 Fragen an: Fabian Kausmann

Heute stellen wir euch ein Gesicht vor, das viele von euch aus dem Brandenburger Stadtbild kennen: Fabian Kausmann. Er ist Brandenburger mit Leib und Seele, liebt und lebt diese Stadt und zeigt die schönsten Ecken sonst nur seinen Touristinnen und Touristen. Aber heute teilt er seine Tipps im Interview auch mit uns und wir können ihn ein bisschen besser kennenlernen.

 

Wie lange lebst du schon in Brandenburg?
Mittlerweile seit 32 Jahren. Immerhin bin ich gebürtiger Brandenburger.

Was machst du beruflich?
Eigentlich bin ich Archäologe, derzeit aber Student bei der Stadt Brandenburg. Ich habe das Glück, den dualen Studiengang ‚Öffentliche Verwaltung des Landes Brandenburg‘ an der TH Wildau belegen zu können. Außerdem mache ich auch noch Stadtführungen und Führungen im archäologischen Landesmuseum im Paulikloster.

Hast du einen Lieblingsort im Herbst?
Schwer zu sagen, das kommt immer auf das Wetter an. An schönen Tagen kann man einfach mal einen Spaziergang durch die Stadt machen. Bei schlechtem Wetter ist es mit einem guten Buch vor dem Kamin gemütlicher.

Wo isst du am liebsten in Brandenburg? Und wo trinkst du am liebsten?
Die Auswahl ist groß, deswegen gibt es kein Restaurant, das ich als meinen persönlichen Favoriten küren würde. Es kommt immer darauf an, worauf ich Appetit habe. Ein gutes Bier findet man auch ohne lange suchen zu müssen.

Wo gibt es den besten Kaffee?
Das hält sich für mich die Waage: entweder beim Coffee Corner in der Steinstraße oder an der Cafébar bei der Jahrtausendbrücke.

Hast du einen echten Geheimtipp?
Würde ich den verraten, wäre es ja kein Geheimtipp mehr.

Welche Empfehlung gibst du deinen Touristen? Was muss man unbedingt in Brandenburg gesehen oder gemacht haben?
Wenn die Stadtführung vorbei ist, sage ich immer, dass sie ruhig noch durch die Stadt schlendern sollten. Für jeden ist etwas dabei. Ob man sich doch noch die Kirche anschaut, am Wasser entlang läuft oder irgendwo etwas Essen geht, das ist jedem selbst überlassen.

Was fehlt dir in der Stadt?
Ein wenig Abwechslung. Aber ich denke, da ist die Stadt auf einem sehr guten Weg, wenn man sich nur mal anschaut, was für Projekte gerade in der Innenstadt angegangen werden, wie der Molkenmarkt, das Flakowski-Kaufhaus und so weiter. Auch wie das kulturelle Angebot gewachsen ist, finde ich großartig.

Macht Brandenburg dich glücklich?
Auf jeden Fall. Sonst würde ich meine Zukunft nicht in dieser tollen Stadt sehen.

Welche Eigenschaften magst du besonders an den Brandenburgern? Und welche schätzt du überhaupt nicht?
Der Brandenburger ist stoisch. Er nimmt es eben so wie es kommt, schafft es dabei aber immer wieder auf hohem Niveau zu meckern. Ich glaub das macht den Brandenburger so einzigartig.

Kannst „brandenburjern“? Oder: Sagst du „Maagdeburg“ oder „Machteburch“?
Natürlich kann ik brandenburjern. Aber ik schmeiß ma die dritte Möglichkeit mit „Magdeboogie“ in die Runde.

In welchem Stadtteil lebst du? Was gefällt dir dort besonders gut?
Ich selbst wohne in der Neustadt. Obwohl ich zentral wohne, ist es doch erstaunlich ruhig, ich kann alles zu Fuß erreichen. Was will man mehr…?

Wohin fährst du am liebsten, wenn du aus der Stadt raus möchtest? Wohin machst du gern Ausflüge?
Wenn ich raus will, dann geht es einfach nur in das nähere Umland, vielleicht ans Wasser, wenn das Wetter mitspielt. Wenn ich einfach nur ein anderes Stadtfeeling haben möchte, dann rufen Berlin oder Potsdam. Es gibt einfach viele Möglichkeiten.

Magst du eine Künstlerin oder einen Künstler aus der Stadt?
Da gibt es Einige. Für mich ist das Jugendtheater immer noch ganz weit vorne. Ich finde es großartig, wie sie sich weiterentwickelt haben. Dann gibt es da natürlich noch Robert Heimann Kunst, den ihr ja auch schon begleitet habt. Call Me Later im Musikbereich und so viele andere Brandenburger Künstler. Ich finde es gut, wie sich die Kunstszene, sei es in Wort, Schrift, Musik oder Bild entwickelt.

Nutzt du das kulturelle Angebot?
Wenn mich etwas interessiert, dann nutze ich das. Sei es Theater, Kino oder Konzerte. Wenn es passt, dann passt es eben.

Kennst du alle Waldmöpse?
Naja klar.

 

Danke Fabian, dass du dir für unsere (ja, nicht ganz 30) Fragen Zeit genommen hast!

 

Text: Luise Krekeler & VG Wort
Fotos: Sabrina Jung & VG Bild-Kunst

Smallworld